Aller au contenu principal

La collaboration de David Hamilton avec Ado en mémoire de G. Caesar

13 mai 2018
***

Conférence de David Hamilton en Allemagne (2006), pour ADO Couture

On lisait en 2006 :

http://www.raumausstattung.de/business/artikel.php?record_id=39373&dbname=Wirtschaft

« ADO feiert David Hamilton ». L’événement organisé par ADO eut lieu ici

Große Retrospektive des berühmten Fotografen auf Gut Altenkamp

Ado feiert David Hamilton

Spot an für David Hamilton in Aschendorf: Zu einem Event besonderer Art lud Ado örtliche Honoriatoren, ausgesuchte Gäste und Freunde des Hauses in das Gut Altenkamp. Dort wurde Ende April eine große Retrospektive des weltweit berühmten Fotokünstlers eröffnet, der dabei erstmals seit zwei Jahrzehnten wieder persönlich in Deutschlandzu Gast war. Und nicht nur das: Der « Meister des Weichzeichners » hat auch die neue Premium-Kollektion Ado Couture fotografisch in Szene gesetzt, verewigt in einem hochwertigen Foto-Band.

Ado engagiert sich seit Jahren um das historisch wertvolle Gut Altenkamp im emsländischen Aschendorf als Stätte kultureller Veranstaltungen. In diesem Frühjahr präsentiert das rührige Familienunternehmen ein besonderes Event: Eine Foto-Ausstellung mit einem der berühmtesten Fotografen der Gegenwart, David Hamilton. Zur Vernissage der großen Retrospektive « David Hamilton – Gemalte Fotografie » mit persönlicher Anwesenheit des Altmeisters, der erstmals seit zwanzig Jahren wieder in Deutschland weilte, fanden sich über 300 geladene Gäste ein.

Die Veranstaltung beleuchtet bis 7. Mai insgesamt 40 Jahre künstlerischer Entwicklung des mittlerweile 73jährigen, vom Beginn seiner Tätigkeit als freischaffender Fotograf im Jahre 1966 bis zur Gegenwart. Die in dieser Form einmalige Werkschau umfasst rund 100 Arbeiten des « Meisters des Weichzeichners », die zum Teil noch nie öffentlich zu sehen waren.

Er freue sich ganz besonders auf diese Ausstellung, betonte der gebürtige Brite. Sie habe ihn motiviert, sein Archiv nach einigen besonderen Highlights zu durchforsten. Tatsächlich besitzt er mehrere Dutzend bereits gerahmter Bilder aus den verschiedensten Epochen seines Schaffens, die der Weltöffentlichkeit bislang verborgen geblieben sind.

Zum Ausstellungskonzept erläutert der Kurator der Ausstellung, Professor Dr. Thomas Werner aus Köln: « Für die Präsentation der Bilder haben wir einen besonderen Schwerpunkt gelegt. Jeder Saal ist mit einem bestimmten motivischen Thema besetzt worden. Die ausgewählten Fotografien in dem jeweiligen Saal stehen so in einem besonderen Bezug zu den großen Themen der Malerei und der Bildhauerei – der weibliche Akt, das Stillleben, die Landschaft, die Stadtvedute und das Porträt. Das breite Spektrum seines Schaffens wird auf diese Weise dem Betrachter der Ausstellung in einem kunstgeschichtlichen Kontext präsentiert. »

Nach einigen Jahren, in denen es stiller um David Hamilton geworden war, steht er heute wieder voll im Blickpunkt. Nicht umsonst ist der « Hamilton-Stil » einer der Modetrends 2006/2007. Und nicht von ungefähr ist die Abkürzung THM für « Typical Hamilton Model » schon seit langem ein fester Begriff in der Modewelt.

Dementsprechend denkt er auch gar nicht daran, sich zur Ruhe zu setzen: Nach wie vor ist er auf der ganzen Welt als Fotograf aktiv und derzeit mit gleich mehreren Buchprojekten beschäftigt, unter anderem einem Band im Auftrag des marokkanisches Königshauses. Auch das trendige Modelabel Prada bedient sich seiner Kunst für eine neue Kampagne. Darüber hinaus organisiert Hamilton regelmäßig Ausstellungen seiner Werke in der ganzen Welt, schreibt Kurzgeschichten und arbeitet an einem größeren literarischen Werk. .

Die Schau in Aschendorf kam über eine umfangreiche Kooperation mit Ado zustande. Hamilton hat für die Aschendorfer nicht nur « die wertvollste Gardine der Welt » in Szene gesetzt, sondern auch die Stoffe der Premium- Kollektion Ado Couture.

David Hamilton: Malerei mit der Kamera

Seit vier Jahrzehnten gehört der heute 73jährige David Hamilton zur weltweiten Elite der Fotografen. Viele seiner Kollegen schreiben ihm einen besonderen Verdienst zu: Er hat es geschafft, die Fotografie aus ihrem rein dokumentarischen Image herauszuführen und sie als eine neue Form der darstellenden Kunst zu etablieren.

Der gebürtige Brite kam, gerade 18 Jahre alt, nach Paris und war sofort von dieser Stadt begeistert. Ohne die Sprache zu sprechen, blieb er und arbeitete als technischer Zeichner und Layouter in einem Architekturbüro. Nebenbei begann er zu malen. Über die Malerei lernte er den Herausgeber der Zeitschrift « Elle » kennen, der ihm eine Stelle als Layouter anbot. Schnell arbeitete sich Hamilton empor, wechselte dann nach London und war eine feste Größe in den « Swinging Sixties », ehe er als künstlerischer Direktor nach Paris zurückkehrte.

Mit seiner Erfahrung in Sachen Mode und den dazugehörigen Shootings begann Hamilton Ende der 60er Jahre, selbst zu fotografieren – inspiriert von schönen Frauen und vom Licht an der Cote d’Azur, in St. Tropez, wo er sich ein Haus kaufte, das er heute noch bewohnt. Er entwickelte einen ganz eigenen Stil bei seinen Bildern, wollte die Kraft des Sonnenlichts einfangen, die Romantik des Augenblicks und die Unschuld des Motivs. Damit wurde er auch berühmt: Mit den weichgezeichneten Aufnahmen junger Mädchen, Stillleben und Portraits, von charakteristischer Sanftheit, Anmut und Zerbrechlichkeit, die wie gemalt wirkten. Bereits sein erster Bildband wurde ein weltweiter Erfolg. Ihm folgten bis heute rund 30 weitere Bücher, die weltweit ein Millionenpublikum erreichten.

Den gleichen Erfolg feierte er auch als Regisseur von Kinofilmen. Im typischen Hamilton-Stil wurde beispielsweise « Bilitis » zum Kassenschlager auf allen Kontinenten.

( http://www.raumausstattung.de/business/artikel.php?record_id=39373&dbname=Wirtschaft )

*************************************

A noter que l’article (disponible sur Internet depuis 2006) est illustré entre autres d’une photo de David Hamilton avec « Elodie », présentée comme sa « compagne de vie » (« David Hamilton mit seiner Lebensgefährtin« ).

En d’autres termes, David Hamilton a donc été visé par une plainte (plainte rejetée par la justice) « d’agression sexuelle » déposée (pour des faits présumés remontant à 2004) par Elodie qui était… sa compagne aux alentours de 2006 et qui venait poser bien sagement en Allemagne lors d’une exposition de photographies érotiques du même David Hamilton…

C’est à vomir.

******************************************************

ADO: DAVID HAMILTON ET G. CAESAR

Pour parler d’autre chose, à noter surtout la très fructuseuse collaboration de David Hamilton avec ADO à un voile représentant Jules César, dont la vente a été confiée à soixante revendeurs et qui fut notamment acquis par un hôtel de Dubai:

https://www.mittelbayerische.de/region/schwandorf-nachrichtenjulius-caesar-und-ein-brillant-auf-dem-teuersten-stoff-der-welt-21416-art133177.html

On lit par exemple ici (texte allemand, article du 12 septembre 2007) :

« Kreisförmig und mit einem Durchmesser von 70 Zentimetern wird Cäsars Profil von mehr als 4200 vergoldeten Kristallen dargestellt. Abgerundet wird das ganze mit einem von 24 Rubinen eingerahmten dreikarätigen Brillanten. Fotografie-Altmeister David Hamilton hat die edlen Stoffe der ADOcouture ins rechte Licht gerückt – auch die wertvollste Gardine „Caesar‘s Glory“.

Notre traduction en français: « Le profil de Jules César, circulaire et d’un diamètre de 70 centimètres, est constitué  par plus de 4200 cristaux plaqués or. Le tout est complété par un encadré de 24 diamants rubis de trois carats. Le vieux maître David Hamilton a mis en lumière les nobles tissus d’ADO couture, y compris la très précieuse Gloire de César« .

Il existe en outre un livre, extrêmement rare, pratiquement inconnu en France, réalisé par David Hamilton pour ADO couture, et qui a connu une et une seule édition à seulement 800 exemplaires (2005, 160 pages, format 33 X 26 cm, hors commerce) dont voici (en quasi-exclusivité du blog « En défense de David Hamilton ») quelques photos rarissimes.

Voici tout d’abord une photographie de l’inauguration.

Le voile à la gloire de César (on voit aussi sur la photo le livre de David Hamilton sur Jules César).

Et puis voici aussi onze photographies du livre, avec sa couverture.

Couverture du livre rarissime de David Hamilton « For ADO Couture Buch + Booklet », paru en 2005. Livre rédigé en allemand. Il existe une et une seule édition. L’éditeur est : ADO Gardinenwerke. Edition numérotée, tirage de 800 exemplaires au monde. 33 x 26 cm. 160 pages.

Livre rarissime de David Hamilton « For ADO Couture Buch + Booklet », paru en 2005. Livre rédigé en allemand. Il existe une et une seule édition. L’éditeur est : ADO Gardinenwerke. Edition numérotée, tirage de 800 exemplaires au monde. 33 x 26 cm. 160 pages.

Ours du livre.

*

A la gloire de David Hamilton.

Voici des dizaines de photographies extraites par nos soins de ce livre que, très probablement, vous n’avez auparavant – jamais – vues nulle part.

Photographie rarissime de David Hamilton « For ADO Couture Buch + Booklet », paru en 2005. Livre rédigé en allemand. Il existe une et une seule édition. L’éditeur est : ADO Gardinenwerke. Edition numérotée, tirage de 800 exemplaires au monde. 33 x 26 cm. 160 pages.

Photographie rarissime de David Hamilton « For ADO Couture Buch + Booklet », paru en 2005. Livre rédigé en allemand. Il existe une et une seule édition. L’éditeur est : ADO Gardinenwerke. Edition numérotée, tirage de 800 exemplaires au monde. 33 x 26 cm. 160 pages.

Photographie rarissime de David Hamilton « For ADO Couture Buch + Booklet », paru en 2005. Livre rédigé en allemand. Il existe une et une seule édition. L’éditeur est : ADO Gardinenwerke. Edition numérotée, tirage de 800 exemplaires au monde. 33 x 26 cm. 160 pages.

Photographie rarissime de David Hamilton « For ADO Couture Buch + Booklet », paru en 2005. Livre rédigé en allemand. Il existe une et une seule édition. L’éditeur est : ADO Gardinenwerke. Edition numérotée, tirage de 800 exemplaires au monde. 33 x 26 cm. 160 pages.

Photographie rarissime de David Hamilton « For ADO Couture Buch + Booklet », paru en 2005. Livre rédigé en allemand. Il existe une et une seule édition. L’éditeur est : ADO Gardinenwerke. Edition numérotée, tirage de 800 exemplaires au monde. 33 x 26 cm. 160 pages.

Photographie rarissime de David Hamilton « For ADO Couture Buch + Booklet », paru en 2005. Livre rédigé en allemand. Il existe une et une seule édition. L’éditeur est : ADO Gardinenwerke. Edition numérotée, tirage de 800 exemplaires au monde. 33 x 26 cm. 160 pages.

Photographie rarissime de David Hamilton « For ADO Couture Buch + Booklet », paru en 2005. Livre rédigé en allemand. Il existe une et une seule édition. L’éditeur est : ADO Gardinenwerke. Edition numérotée, tirage de 800 exemplaires au monde. 33 x 26 cm. 160 pages.

Photographie rarissime de David Hamilton « For ADO Couture Buch + Booklet », paru en 2005. Livre rédigé en allemand. Il existe une et une seule édition. L’éditeur est : ADO Gardinenwerke. Edition numérotée, tirage de 800 exemplaires au monde. 33 x 26 cm. 160 pages.

L’article déjà cité ajoutait (traduction française, ici encore, effectuée par nos soins):

https://www.mittelbayerische.de/region/schwandorf-nachrichtenjulius-caesar-und-ein-brillant-auf-dem-teuersten-stoff-der-welt-21416-art133177.html

Le rideau le plus précieux au monde. En presque chaque siècle, Jules César a servi d’inspiration à des auteurs, des historiens, des biographes, que ce soit pour des livres ou des drames. Il en a été de même pour le fabricant d’étoffes ADO afin de perpétuer le souvenir de l’Empereur sur le matériau le plus précieux au monde. Le tissu conçu par la marque premium ADOcouture a non seulement une apparence luxueuse, il coûte 55 000 euros au mètre, mais le voile « Caesar’s Glory » est aussi le plus cher au monde.

Publicités

From → divers

Commentaires fermés